Aktuelles

Covid-19: Kanton Graubünden setzt Betriebs- und Schultestungen teilweise aus

Aufgrund der begrenzten Laborkapazitäten und der rasant steigenden Fallzahlen mit der Omikron-Variante, können die Infektionsketten nicht mehr innert nützlicher Frist unterbrochen werden. Ab Dienstag, 11. Januar 2022, setzt der Kanton Graubünden deshalb Betriebstestungen für alle Unternehmen aus, welche nicht zu den Gesundheits- und Betreuungsinstitutionen gehören. Auch die Schultestungen finden vorerst nur noch im Kindergarten sowie in den ersten und zweiten Primarklassen statt.

Covid-19: Angepasste Quarantäneregeln in Graubünden

Genesene und vollständig Geimpfte sind neu von der Kontaktquarantäne befreit (befristet bewährend 4 Monaten nach der letzten Impfung bzw. Genesung). Für alle anderen Personen gilt: Die Quarantäne entfällt bei Teilnahme an den repetitiven Betriebstestungen Graubünden.

focus50plus: Die Zukunft der Arbeit

Unter dem Patronat des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes entsteht das neue Arbeitgebernetzwerk focus50plus. Es unterstützt Arbeitgebende darin, die Arbeitsmarktfähigkeit von älteren Mitarbeitenden zu erhöhen, die erfolgreiche Zusammenarbeit der Generationen in der Wirtschaft zu fördern und Anreize für die Weiterarbeit über das ordentliche Pensionsalter hinaus zu schaffen. Grundlage dafür bilden optimale politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen. Der digitale Lancierungsevent findet am 28. Januar 2022 statt.

Vernehmlassung zur Teilrevision des KNHG

Gemeinsam mit den weiteren Dachorganisationen der Wirtschaft Graubünden nimmt die HKGR Stellung zum Teilrevisionsentwurf des kantonalen Natur- und Heimatschutzgesetzes. Die HKGR begrüsst die Einführung einer Einsprachemöglichkeit gegen den Aufnahmeentscheid in das kantonale Bauinventar für Grundeigentümer:innen, fordert aber die Ansiedlung der Einspracheinstanz beim vorgesetzten Departement und eine tatsächliche Umsetzung der zugrundeliegenden parlamentarischen Aufträge, indem die Inventarisierung auf das Notwendige beschränkt wird.

Elektronische Einreichung der Steuererklärung ohne Unterschrift

In Graubünden kann ab dem 1. Januar 2022 für die Steuerperioden ab 2021 bei der elektronischen Übermittlung der meisten Steuererklärungen auf die Unterschrift verzichtet werden. Stattdessen wird eine elektronische Bestätigung mittels Passcode abgegeben.

COVID-19: Erweitertes Booster-Angebot in Graubünden

Das Booster-Angebot im Kanton Graubünden wird über die Festtage erweitert. Nach dem Entscheid des Bundesrats und der heute erwarteten Empfehlung der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF) sind Booster-Impfungen zudem bereits vier Monate nach erfolgter Grundimmunisierung möglich.

Early Bird – Lancierung Regierungsratswahlen

Am 15. Mai 2022 wählen die Bündner Stimmbürger:innen die Mitglieder der Regierung und des Grossen Rates. Als Weckruf zu den Regierungsratswahlen laden unser Mitglied Bergbahnen Graubünden gemeinsam mit der Lenzerheide Bergbahnen AG zum frühmorgendlichen Schneesportvergnügen "Early Bird" mit allen Bündner Regierungsratskandidaten:innen ein.

Export Award 2022 – Jetzt bewerben und gewinnen!

Hat sich die Internationalisierungsstrategie Ihres Unternehmens als besonders erfolgreich erwiesen? Ist Ihr Unternehmen trotz den aktuellen Herausforderungen im Aussenhandel durchgestartet? Dann melden Sie sich jetzt für den Export Award 2022 an und setzen Sie damit ein Zeichen für die international ausgerichtete Schweizer KMU-Wirtschaft! Der Export Award 2022 wird im Rahmen des Aussenwirtschaftsforum 2022 am 7. April 2022 im KKl Luzern verliehen.

Timing bei der Lehrstellensuche

Der Berufswahlprozess und die Lehrstellenbesetzung sollen nach einer geregelten Abfolge funktionieren. Die Verbundpartner haben sich deshalb auf ein gemeinsames Commitment geeinigt: Offene Lehrstellen sollen künftig frühestens im August des Jahres vor Lehrbeginn zur Bewerbung ausgeschrieben und Lehrverträge frühestens ein Jahr vor Lehrbeginn abgeschlossen werden.

Stellenmeldepflicht ab 2022

Das Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) hat am 29. November 2021 die Liste der meldepflichtigen Berufsarten für das Jahr 2022 bestätigt. Als Grundlage für die Umsetzung der Stellenmeldepflicht umfasst diese Liste sämtliche Berufsarten ab einer Arbeitslosenquote von 5 Prozent und mehr. Sie tritt am 1. Januar 2022 in Kraft.

Abstimmungen vom 28. November: JA zum Covid-Gesetz

Die Stimmbevölkerung hat das Covid-19-Gesetz deutlich angenommen und damit der Politik ihr Vertrauen bei der Pandemiebekämpfung ausgesprochen. Der Bundesrat muss nun seine Politik verhältnismässig weiterführen und einen klaren Weg für die bevorstehenden Monate aufzeichnen.

Kapazitätsengpässe beim Bündner Testprogramm

Die Betriebs- und Schultestungen finden in Graubünden eine so hohe Akzeptanz, dass sie an ihre Kapazitätsgrenzen geraten. Der Kanton hat daher Sofortmassnahmen beschlossen, um das Bündner Testprogramm aufrechtzuerhalten.

COVID-19: Bündner Schutzkonzept für den Winter

Booster-Impfungen, eine Aufstockung der Intensivpflegeplätze und die Weiterführung der Betriebs- und Schultestungen. Der Kanton Graubünden hat mitgeteilt, wie sein Schutzkonzept für den Winter 2021/2022 aussieht.

Firmenbefragung zur Nutzung von Freihandelsabkommen für Exporteure

Jedes Jahr werden rund 400 Millionen Franken an Zöllen auf Produkte erhoben, die aus der Schweiz in Partnerländer exportiert werden, obwohl mit diesen Partnerländern Freihandelsabkommen bestehen. Um die Ursachen der Nichtnutzung von Freihandelsabkommen zu ergründen und Hindernisse aus dem Weg zu räumen, führt das SECO eine Online-Firmenbefragung für Schweizer Exporteure durch.

HKGR-Parolen für die Volksabstimmung vom 28. November 2021

Am 28. November 2021 stimmt die Schweizer Bevölkerung erneut über das Covid-19-Gesetz ab. Da das Gesetz die zentrale Grundlage für die bisherige und weitere Krisenbewältigung darstellt, empfiehlt Handelskammer und Arbeitgeberverband Graubünden die Annahme des Covid-19-Gesetzes. Demgegenüber wurde zur Pflegeinitiative die NEIN-Parole gefasst.

topKMU-Z'Morga am 25. November 2021

Die strategische Führung in Unternehmen verändert sich. Digitaler Wandel, sich verändernde Kundenbedürfnisse und neue technologische Möglichkeiten stellen hohe Anforderungen an das Profil eines modernen Verwaltungsrates. Das KMU-Zentrum Graubünden stellt an diesem KMU-Z'Morga die Frage ins Zentrum: Wann ist ein Verwaltungsrat wirksam?