COVID-19: Bündner Schutzkonzept für den Winter

Booster-Impfungen, eine Aufstockung der Intensivpflegeplätze und die Weiterführung der Betriebs- und Schultestungen. Der Kanton Graubünden hat mitgeteilt, wie sein Schutzkonzept für den Winter 2021/2022 aussieht.

 

Für die Bewältigung der Coronapandemie im kommenden Winter setzt der Kanton Graubünden auf ein Schutzkonzept. Die Regierung will die Infektionszahlen mit gezielten Massnahmen nachhaltig eindämmen, ohne dass einschneidende Massnahmen wie Verbote das öffentliche Leben wieder einschränken:

  • Booster-Impfung für Personen ab 16 Jahren so rasch als möglich

  • Pop-up-Impfzentrum und zusätzliches IPS-Personal in Chur

  • Fortsetzung der Schul- und Betriebstestungen (inkl. kostenloses Testzertifikat) bis voraussichtlich Ende Wintersaison 2021/2022

  • Weiterführung des Abwasser-Monitoring bis Ende 2022

  • CO2-Messungen in Schulen

  • Unterstützung für den Ausbau von Testkapazitäten durch private Anbieter 

Ziel aller Massnahmen ist es, eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern und die für Graubünden wichtige Wintertourismussaison sicher und reibungslos zu gestalten. Angesichts der kritischen Situation erfolgt auch ein Apell, die bekannten Hygienemassnahmen einzuhalten.

Zum Schutzkonzept Winter 2021/2022

Zur Medienmitteilung des Kantons